Verwandte Erkrankungen


Zwangsstörungen verstehen und bewältigen

Ca. 2 Millionen Menschen leiden an einer Zwangserkrankung - meistens nicht ein Leben lang, aber über viele Jahre. Sie müssen zwanghaft putzen, waschen, kontrollieren oder sammeln. Dieser Ratgeber beschreibt die Symptome der Zwangserkrankung und vermittelt praktisch, was man dagegen unternehmen kann.

 

Über den Autor: Dr. Susanne Fricke ist leitende Psychologin im Bereich Angstspektrumsstörung am Universitätskrankenhaus Eppendorf in Hamburg. Prof. Iver Hand ist Verhaltenstherapeut und Gründungsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen (DGZ).


 

Verlag: Balance Buch + Medien Verlag

ISBN-10: 3867390010

Seiten: 144



Alkoholismus: Ursachen, Krankheitsverlauf, Behandlung

Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Fulda (Sozialpädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Problem des Alkoholismus ist bis zum heutigen Tag ein Thema, das nicht im Geringsten an Aktualität verloren hat. Alkohol ist sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Ländern die Volksdroge Nummer Eins. Der Konsum von Alkohol ist in der westlichen Kultur legitim und gehört zum gesellschaftlichen Leben dazu. In der Werbung wird Alkohol propagiert und als entspannendes und auflockerndes Genussmittel dargestellt. Über die schädlichen Folgen, die der regelmäßige Konsum mit sich bringt, wird dagegen kaum berichtet. Die Werbung zeigt stets glückliche und zufriedene Menschen, die sich in einer größeren Gruppe amüsieren. Dieses Bild ist von der Realität des Alkoholkonsums zumeist weit entfernt. Besonders in Ländern wie Frankreich, Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland sind exzessiver Alkoholkonsum, Alkoholräusche und das Trinken hochprozentiger Getränke weit verbreitet (vgl. Lindenmeyer 1994). Für den einzelnen Konsumenten gibt es keine Grenzen und Richtlinien, an denen er sich orientieren könnte. Es ist schwer einzuschätzen, in wie weit das eigene Trinkverhalten noch als normal gilt. Solange man in geselliger Runde trinkt, wird einem kaum jemand sagen, dass man übertreibt. Unsere Trinkkultur bietet leider beste Voraussetzungen für die Entstehung einer Alkoholabhängigkeit. Die Krankheit kommt meist schleichend, ...


 

Verlag: GRIN Verlag

ISBN-10: 3638700828

Seiten: 52



Co-Abhängigkeit - Die heimliche Sucht

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: sehr gut, Hochschule Fulda, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es gibt nur wenige Krankheiten, bei denen die Angehörigen und das soziale Umfeld des Betroffenen so sehr in Mitleidenschaft gezogen werden, wie bei einer Suchterkrankung. Laut den neuesten Statistiken der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) sind in Deutschland derzeit 1,6 Millionen Menschen alkoholabhängig. Zudem gibt es rund 1,4 Millionen Medikamentenabhängige und etwa 290.000 Drogensüchtige (vgl. Jahrbuch Sucht 2004). Nicht zu vergessen sind die Menschen, die ein Suchtmittel missbrauchen und deshalb ebenfalls stark gefährdet sind, abhängig zu werden. Die Abhängigkeit von einer Substanz, ganz gleich ob es sich dabei um Alkohol, Medikamente oder illegale Drogen handelt, verändert nicht nur das Verhalten eines Menschen, sondern seine gesamte Persönlichkeit - Die Droge zerstört ihn. Die Zahlen sprechen für sich, doch wenn man bedenkt, dass zu jedem dieser Menschen auch immer mehrere Personen gezählt werden müssen, die direkt oder indirekt mit betroffen sind, wird unweigerlich klar, dass die Suchterkrankung in keinem Fall nur ein Problem des Süchtigen ist. Die Zahl der Mitbetroffenen ist weitaus größer als die der Suchtkranken. Besonders die Familienangehörigen sind es, die unter den Folgen der Abhängigkeit leiden. Sie können nichts weiter tun als dabei zusehen, ...


 

Verlag: GRIN Verlag

ISBN-10: 3638651908

Seiten: 48



Die beiden Essstörungen Anorexie und Bulimie

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 1,0, Universitat Salzburg (Institut fur Psychologie), Veranstaltung: Einfuhrung in die Arbeitsweise der Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die beiden wichtigsten und verbreitetsten psychogenen Estorungen: die Anorexie und die Bulimie. Ausgehend von statistischen Daten des Auftretens wird der Krankheitsverlauf anhand der wichtigsten Symptome und anhand von Fallbeispielen dokumentiert. Auf differentialdiagnostische Besonderheiten, pathophysiologische Folgeerscheinungen und den engen Zusammenhang zwischen den beiden Estorungen wird ebenfalls hingewiesen.


 

Verlag: GRIN Verlag

ISBN-10: 3640577485

Seiten: 20



Ratgeber Borderline-Störung

Etwa fünf von hundert deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen leiden heute unter einer Borderline-Störung: Heftige Schwankungen der Gefühle, suizidale Krisen, Selbstverletzungen und tiefe Verzweiflung gehen einher mit Problemen im zwischenmenschlichen Bereich. Diese betreffen insbesondere das Grundgefühl der „Zugehörigkeit“ zu anderen, so dass tiefgreifende Einsamkeit und Verlorenheit sich oft mit Enttäuschung und Wut abwechseln.


Der Ratgeber beschreibt in einer verständlichen Sprache die verschiedenen Merkmale der Störung und erklärt das derzeitige Wissen über deren Entstehung und Wirkweise. Vor allem aber ermutigt der Ratgeber zu einer wirkungsvollen psychotherapeutischen Behandlung: Der Schwerpunkt liegt hier auf der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT), weil dieses Behandlungsverfahren derzeit als das wirkungsvollste gilt und spezifisch für die Behandlung der Borderline-Störung entwickelt wurde. Die Struktur und Arbeitsweise dieser Therapie wird erklärt, drängende Fragen werden aufgegriffen und es werden erste Anleitungen zur Selbsthilfe gegeben. Hilfestellungen für Angehörige, Hinweise zu Selbsthilfegruppen und zur Vernetzung mit anderen Betroffenen sowie hilfreiche Internetadressen runden den Ratgeber ab.


 

Verlag: Hogrefe Verlag

ISBN-10: 3801717909

Seiten: 125