Recht, Romane & Diverses


Der träumende Delphin - Eine magische Reise zu dir selbst

Der junge Delfin Daniel Alexander ist ein Träumer, der ganz fest an die perfekte Welle glaubt. Eines Tages verlässt er das sichere Riff seiner Artgenossen und macht sich auf die selbst bestimmte Suche nach dem richtigen Leben.

 

Diese wunderbare Geschichte über persönlichen Mut und überwundene Ängste hat, wie einst »Die Möwe Jonathan«, unzählige Leser auf der ganzen Welt angerührt und begeistert.



Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Jede und jeder von uns kann im Laufe des Lebens in Notsituationen kommen und deshalb auf die Solidarität der Gemeinschaft angewiesen sein.

 

Dass diese Gemeinschaft trägt, ist eine der größten Errungenschaften unseres Gemeinwesens. Der Sozialstaat wirkt, weil zuverlässige Hilfen der Sozialhilfe, wie die Hilfe zum Lebensunterhalt oder die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung greifen. Sie sorgen dafür, dass niemand fürchten muss, durch das soziale Netz zu fallen. Die Leistungen, die das soziokulturelle Existenzminium sichern, stellen heute einen gerichtlich durchsetzbaren Rechtsanspruch der Bürgerinnen und Bürger dar.

 

Entsprechend unserer Verfassung wird dieser Anspruch unmittelbar aus der Würde des Menschen abgeleitet und muss sich stets an ihr orientieren und weiterentwickeln.

 

Denn es ist das gemeinsame Ziel aller Leistungen der Sozialhilfe, jedem Menschen ein Leben in Würde und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Für das Leistungsspektrum innerhalb der Sozialhilfe selbst gilt, dass es neben der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie der Hilfe zum Lebensunterhalt ganz unterschiedliche Leistungen umfasst.......



Erwerbsminderungsrente

"Über 170.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen jedes Jahr aus gesundheitlichen Gründen ihren Job vor Erreichen des Rentenalters aufgeben oder ihre Arbeitszeit reduzieren. Oft sind es Probleme mit Gelenken und Wirbelsäule, innere Krankheiten, aber zunehmend auch psychische Beschwerden, die es den Betroffenen unmöglich machen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Verminderte Erwerbsfähigkeit, oft verbunden mit dem Verlust des Arbeitsplatzes, ist ein harter Einschnitt in die persönliche Lebensplanung. Doch in dieser schwierigen Situation stehen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht ungeschützt da. Durch ihre Beiträge zur Rentenversicherung haben sie auch einen umfassenden Schutz gegen den vorzeitigen Verlust ihrer Arbeitskraft erworben."...

 

Diese Broschüre informiert ausführlich über die Erwerbsminderungsrente. Anhand Beispielen wird alles recht einfach erklärt.



Der wunde Punkt - Die Kunst, nicht unglücklich zu sein

«Ich bin zu dick. Keiner liebt mich. Ich bin ein Versager.» Jeder Tag im Leben wird zur Qual, wenn man so wenig von sich hält. 


Hier liegt unser eigentlicher «wunder Punkt». Wir haben nur unzureichend gelernt, selbst für uns die Verantwortung zu übernehmen. Allzu leicht lassen wir unsere Umgebung bestimmen, was für uns gut und richtig ist, übernehmen Normen und Verhaltensweisen, an denen wir uns ängstlich ausrichten. 


Und hier setzt auch die «Therapie» von Dr. Dyer ein. In seinen zwölf «Beratungsstunden» erfahren wir viel über uns selbst. Er nimmt uns schrittweise und behutsam unsere Angst, uns auf uns selbst einzulassen, uns mit unseren Schwächen und Stärken zu akzeptieren. Wir begreifen am Ende seiner Behandlung, wie befreiend es für uns - und unsere Mitmenschen - sein kann, wenn wir selbst gelassen die Verantwortung für unsere individuelle Person übernehmen können.

 

Wayne W. Dyer, geboren am 10. Mai 1940 in Detroit (Michigan). Psychotherapeut, Autor und Redner zu Fragen der Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Dyer veröffentlichte über 30 Bücher, im deutschsprachigen Raum ist er vor allem durch den Klassiker der Lebenshilfe-Literatur «Der wunde Punkt» bekannt geworden.



Da gehen doch nur Bekloppte hin - Aus dem Alltag einer Psychotherapeutin

Stimmt es, dass die meisten Therapeuten selbst einen an der Waffel haben? Und dass sich viele Patienten in ihren Psychotherapeuten verlieben? Voller Humor und Selbstironie erzählt die erfahrene Psychotherapeutin Andrea Jolander aus dem Universum ihrer Therapiewelt, von seltsamen nächtlichen Terminabsagen und anderen skurrilen Begebenheiten, und erklärt, warum man niemals den Besuch eines Volkshochschulkurses empfehlen sollte. Ein ungewöhnlicher Blick durch das Schlüsselloch – wer will da noch normal sein?

 

""Hilfe, da kommt ein Psychotherapeut!" Unzählige Mythen kursieren um die Psychotherapie und natürlich besonders bei denen, die noch nie eine Praxis von innen gesehen haben. Andrea Jolander erzählt auf urkomische Weise über ihren Alltag als Psychotherapeuten, da bleibt oft kein Auge trocken. Witzig und knackig zu lesen - absolut zu empfehlen." // D. Meyer

 

 



Irre! Wir behandeln die Falschen - Unser Problem sind die Normalen

Dieses Buch ist eine scharfzüngige Gesellschaftsanalyse und zugleich eine heitere Einführung in die Seelenkunde. Was ist Depression, Angststörung, Panik, Schizophrenie, Sucht, Demenz und all das, und was kann man dagegen tun? Der Bestsellerautor Manfred Lütz, einer der bekanntesten Psychiater und zudem Kabarettist, verspricht: Alle Diagnosen, alle Therapien und das noch unterhaltsam: Irre!

»Eine spannende und höchst vergnügliche Entdeckungsreise durch die ganze faszinierende Psychowelt.« Dr. Eckart von Hirschhausen

 

Über den Autor: Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz, geboren 1954, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nervenarzt und Theologe. Er studierte Humanmedizin, Philosophie und katholische Theologie in Bonn und Rom. 1989 wurde er Oberarzt der psychiatrischen Abteilung am Marienhospital in Euskirchen und zugleich Leitender Arzt der Klinik Sankt Martin in Euskirchen-Stotzheim, einer Fachklinik für alkohol- und medikamentenabhängige Männer. Seit 1997 ist er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln, einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie.1981 gründete Manfred Lütz in Bonndie integrative Behindertengruppe „Brücke-Krücke“, eine Gruppe behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher, für die er sich heute noch engagiert.